Jetzt unverbindlich anfragen!

030 - 236 307 01

Einvernehmliche Scheidung in Berlin

Wie läuft eine einvernehmliche Scheidung ab?

Bevor eine Ehe offiziell vor Gericht geschieden werden kann, müssen die Ehegatten zuvor getrennt gelebt und laut Familienrecht das sogenannte Trennungsjahr eingehalten haben. Des Weiteren müssen sie einen Scheidungsantrag vor dem zuständigen Familiengericht einreichen. Die Trennung muss mindestens ein Jahr angedauert haben. Während dieser Zeit müssen die Eheleute auch räumlich getrennt voneinander leben. Das heißt, entweder muss eine der beiden Parteien ausziehen oder die Ehegatten schaffen innerhalb der Wohnung klar abgetrennte Räumlichkeiten. Laut § 1567 Abs. 1 BGB dürfen, mindestens bis zum Ablauf des Trennungsjahres, zwischen den Ehegatten keine Berührungspunkte in den verschiedenen Lebensbereichen mehr feststellbar sein.

Hin und wieder versuchen Eheleute, eine Trennung durch eine Versöhnung zu überwinden. Wenn die Versöhnung misslingt und die Eheleute weiterhin auf einer Scheidung beharren, bleibt das Trennungsjahr davon unberührt. Allerdings nur, sofern es sich um einen kurzen Zeitraum des Versöhnungsversuchs gehandelt hat. Falls Sie zu diesen Aspekten Fragen haben und eine Beratung durch einen Anwalt wünschen, betreue ich Sie gerne als Fachanwalt für Familienrecht in meiner Kanzlei in Berlin – sowohl auf Deutsch als auch in englischer und spanischer Sprache.

Welche Bedingungen beinhaltet die einvernehmliche Scheidung?

Damit eine Ehe als gütlich geschieden gilt, müssen einige Punkte seitens der Ehegatten befolgt werden. Falls aus der Ehe gemeinsame Kinder hervorgegangen sind und beide Elternteile das Sorgerecht innehaben, muss das Umgangsrecht festgelegt sein. Dazu zählt, je nach Situation, auch der Unterhalt für die Kinder sowie eventuell der Ehegattenunterhalt.

Weiterhin sollten sich die Ehegatten über die gemeinsame Wohnung oder das Haus sowie die Handhabung des Versorgungsausgleichs einig werden. Ebenfalls ist eine Aufteilung des gemeinsamen Hausrats und Vermögens sowie eine Vereinbarung zum Zugewinnausgleich notwendig, sofern die Eheleute dies bis zum Zeitpunkt der Einreichung des Scheidungsantrags noch nicht – z.B. durch einen Ehevertrag – beschlossen haben. Im Scheidungsantrag selbst wird dann ein Vermerk hinterlassen, dass Sie und Ihr Noch-Ehepartner eine einvernehmliche Lösung gefunden haben. Setzen Sie sich in Berlin mit mir zusammen, um Ihren Scheidungsantrag aufzusetzen.

Wer übernimmt die Kosten einer einvernehmlichen Scheidung?

Scheidungsverfahren gehen immer mit Kosten einher. Denn sowohl die Anwälte als auch das Gericht beschäftigen sich intensiv mit Ihrem individuellen Fall, sodass Anwalts- und Gerichtskosten entstehen. Anders als bei einer streitigen Scheidung reicht bei einer gütlichen Scheidung die Beauftragung eines einzigen Rechtsanwalts für beide Parteien aus. Wie hoch die jeweiligen Gesamtkosten ausfallen, hängt mit dem Verfahrenswert zusammen. Diesen legt das Familiengericht fest, vor dem Ihr Scheidungsverfahren vollzogen wird. In der Regel setzt sich der Streitwert, wie der Verfahrenswert auch genannt wird, aus dem addierten dreifachen Nettoeinkommen sowohl von Ihnen als auch Ihrem Ehepartner zusammen. Die tatsächliche Höhe der Scheidungskosten lässt sich im Vorfeld nur grob einschätzen. Setzen Sie sich für die Klärung Ihrer Fragen einfach in einem persönlichen Beratungsgespräch mit mir als Ihr Scheidungsanwalt zusammen. Ich freue mich darauf, Sie in meiner Kanzlei in Berlin zu begrüßen.